Südafrika Forum 

Zurück   Südafrika Forum > Nachbarländer
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.02.2018, 10:08   #1
Vive
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2018
Beiträge: 1
Standard Rundreise Namibia -Südafrika

Hallo zusammen,

mein Freund und ich wollen im September von Windhoek nach Kapstadt reisen (oder auch anders rum).
Wir haben 3 Wochen Zeit und sind nur zu zweit.

Könnt ihr mir sagen, wie gefährlich es ist diesen Trip als Selbstfahrer zu machen (Kriminalität und wilde Tiere)?
Gibt es ausreichend Tankstellen oder sollte man immer einen Reservekanister dabei haben?
Worauf müssen wir sonst noch achten?

Sollten wir die Unterkünfte schon im Voraus buchen oder ist spontan vor Ort auch möglich?

Habt ihr sonst noch nützliche Tipps?

Ich würde mich über jede nützliche Antwort freuen.

Liebe Grüße
Vive
Vive ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2018, 10:15   #2
maik28
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2015
Beiträge: 41
Standard


Die direkte Strecke Kapstadt _ windhuk ist eigentlich eher langweilig. Endlose dahinziehende Überlandstrecke ohne besondere Highlights direkt links und rechts.
Zweitens müßt ihr dann bedenken, das Grenzübertrittgebühr und Einwegmiete hinzukommen können.
Ihr habt eigentlich nur mit dem Kgalagadi Transfrontier Nationalpark einen nationalpark mit lohnenden tiersichtungen auf dem Weg, die Unterkünfte dort sind aber oft ein jahr im voraus ausgebucht.
Wie weit habt ihr Euch überhaupt mit dieser Reise beschäftigt ( Reiseführer gelesen, in Foren gestöbert = Reiseberichte), was erwartet ihr von dieser Tour ?
gefährlich wird die Tour eher wegen der Suchtgefahr. Löwemn udn co laufen auch in SA und namibia nicht einfach so rum, allerdings gilt natürlich im nationalpark, das sie es da durchaus tun- in den parks gibt es aber Verhaltensregeln, die man strikt befolgen soll.
Kriminalität- nun, die hat man überall. Auch hier gibt es regeln die man einhalten sollte, nachzulesen in jedem Reiseführer.
Ich lebe jedenfalls nach zig Aufenthalten in Afrika noch und wurde tatsächlich noch niemals überfallen oder ausgeraubt. Man kann sich z.B. bei Autovermietern oder Gastgebern erkundigen, was man besser vermeiden sollte.

Geändert von maik28 (05.03.2018 um 10:18 Uhr).
maik28 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2018, 10:22   #3
maik28
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2015
Beiträge: 41
Standard


Die direkte Strecke Kapstadt _ windhuk ist eigentlich eher langweilig. Endlose dahinziehende Überlandstrecke ohne besondere Highlights direkt links und rechts.
Zweitens müßt ihr dann bedenken, das Grenzübertrittgebühr und Einwegmiete hinzukommen können.
Ihr habt eigentlich nur mit dem Kgalagadi Transfrontier Nationalpark einen nationalpark mit lohnenden tiersichtungen auf dem Weg, die Unterkünfte dort sind aber oft ein jahr im voraus ausgebucht.
Wie weit habt ihr Euch überhaupt mit dieser Reise beschäftigt ( Reiseführer gelesen, in Foren gestöbert = Reiseberichte), was erwartet ihr von dieser Tour ?
kriminalität- ist das selbe Thema wie anderswo.
Wilde Tiere- nun, die laufen auch in SA und namibia nicht einfach so rum, in den Nationalparks gibt es strikte regeln. Man muß durchaus vorsichtig fahren- z.B. mit dem Überqueren der Straße durch Tiere oder menschen rechnen. Und auf den namibischen Pisten angemessen fahren, es kommt häufig zu Unfällen wegen überhöhter geschwindigkeit (durch Touristen)
maik28 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2018, 17:22   #4
Tsumeb1
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2014
Beiträge: 29
Standard Rundreise Namibia Südafrika

Hallo,

das mit der Strecke kann man auch anders als der vorherige Kommentator sehen. Ja die Landschaft verändert sich nicht so groß, obwohl es in Kapstadt grundsätzlich grüner ist (aber die haben ja extremen Wassermangel, da seit Jahren eine Dürre herrscht). Dann wird es trockener und trockener bis in der Nähe des Fisch-River Canyons so ziemlich das Maximum an Trockenheit erreicht ist.

Wilde Tiere können in Namibia sehr wohl auf der Straße zu finden sein, auf den Farmen gibt es einen natürlichen Wildbestand sei es Thompson Gazellen, Warzenschweine, zumindest im Norden Kudus, Dik Diks etc. etc.. Ich war nun wirklich oft in Afrika und habe sehr sehr selten Wild auf der Straße gehabt, aber es kommt definitiv vor, selbst Freunden in NAM passiert da schon mal was. Richtig eklig wird es, wenn der sehr große Seitenstreifen nicht gemäht sind und das Gras hoch steht (man sieht die Tierchen nicht). Ich fahre dann mittig auf der Straße. Es gab/gibt schwache Pfeile auf der Straße, wenn man nicht mehr die Straße einsehen kann. Wenn man Sie noch erkennt -afrikanische Misswirtschaft- kann man sich auch Nachts darauf verlassen.

Nachts würde ich jedoch nur in absoluten Ausnahmesituationen und langsamer fahren. Schotter und Sandpisten mit max. 80 km/h befahren, man weiß nie, ob nicht ein sehr großes Schlagloch etc. auf der Pad ist oder die Ränder der Straße an einem Wasserlauf weggeschwemmt wurden. Ich selbst bin schon mit 120 km auf den Straßen gefahren, aber das war keine Absicht und ist nicht wirklich clever.

Kriminalität ist leider ein sehr großes Problem in Nam und ZA. Wer etwas anderes schreibt, ist noch nie so wie ich überfallen worden.

Kein Schmuck, wenig Bargeld, Kartennummern notieren damit Sperre schnell möglich ist, Fotoausrüstung eng am Mann tragen, Handtasche besser bleiben lassen, Rucksack gefährlich, guter alter Brustbeutel ja, ...

Sehenswürdigkeiten:
Abgebrochener Finger Gottes,
Keetmanshoop Köcherwaldbaum und Giants Playground??,
Fish River canyon,
Mit Umweg Lüderitzbuch und Kolmannskuppe,
ZA:
Richtersveld NR nur teilweise mit normalem PKW zu befahren.
Umweg Augrabis Falls NP (wenige Tiere, dafür schöne Landschaft)
Kalagadi NP hier kann wirklich Großwild gesichtet werden, jedoch sehr wenig Regen, somit wenig Flora. Mittlerweile kann man wieder von ZA nach NAM ausreisen -es gibt hier aber besondere Bedingungen!!- spart einiges an Kilometern,

Je nach Reisezeit evtl. Wildblumen Saison, Namaqualand.

Kleinere NR sind an der Strecke.

Kapstadt: Da geht bald das Wasser aus, außer es regnet endlich genügend!
Stadt gefällt mir sehr gut, lohnt für mehrere Tage.

Nie Nie Nachts spazieren gehen, alles mit dem Auto, Taxis nur verlässliche bestellen lassen, im Hotel fragen wie die Sicherheitslage ist.

Die Schwarzen bringen einen für ein paar Euro um, das will nicht jeder Sozialromantiker lesen, aber ich bin nur dort überfallen worden und 2 weitere Versuche bzw. sehr unangenehme Situationen.

Mir würden die Tiere auf Eurer Route fehlen. Im Süden von NAM gibt es aufgrund der Flora kaum Wild.

Wenn Du noch mehr Infos willst, bitte konkret fragen.

Tsumeb1
Tsumeb1 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.